Soziales Lernen

Soziales Lernen beinhaltet Themen wie z.B. Gefühle, Kommunikation, Umgang mit Streit, Kooperation. Themen, die den Schüler-/innen durch den Einsatz verschiedener Methoden sowie auch praktischer Übungen und sozialen Spielen näher gebracht und erfahrbar werden. Durch das Soziale Lernen erlernen Schüler/innen soziale Kompetenzen, die zu einem friedlichen Miteinander beitragen, die Selbst- und Fremdwahrnehmung fördern und die Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühls unterstützen. Frau Pollmeier, unsere Dipl. Sozialpädagogin an der Waldschule, führt das Soziale Lernen durch.

Im Rahmen des Sozialen Lernens wird unter anderem ein Projekt durchgeführt, für das Frau Pollmeier den Kontakt zum Alfred-Delp-Altenzentrum in Troisdorf hergestellt hat. Seit März 2015 besuchen die dritten Klassen regelmäßig mit ihren jeweiligen Klassenlehrerinnen eine Gruppe an Demenz erkrankten Bewohnern des Altenzentrums. Dabei unterhalten die Schüler die Bewohner mit Gedichten, Liedern und kleinen Präsentationen. Ziel des Besuches ist es, alten Menschen mit Respekt zu begegnen und den Bewohnern des Altenzentrums Freude zu bereiten. Dabei werden die Schüler im Unterricht des Sozialen Lernens von Frau Pollmeier  auf diesen Besuch vorbereitet und haben im Anschluss daran, die Gelegenheit über ihre Erlebnisse und Eindrücke zu berichten und diese zu besprechen.

Seit dem Schuljahr 2015/2016 ist das Soziale Lernen für die Stufe 3 fester Bestandteil des Stundenplans und auch der Besuch im Altenzentrum ist als soziales Projekt dauerhaft  integriert.  „Wir möchten diese Besuche regelmäßig durchführen“, erläutert Frau Pollmeier. „Geplant sind pro Schuljahr zwei Besuche von unseren Schülern im Altenheim und im Gegenzug kommt ebenfalls zweimal eine kleine Gruppe Bewohner zu uns in die Waldschule.“

 

Streitschlichtung an der Waldschule

Jeden Montag in der 1. Stunde findet im Raum von Frau Pollmeier die Möglichkeit zur Streitschlichtung statt.

Schüler, die einen Streit miteinander klären möchten und alleine nicht weiter kommen, können sich für die Streitschlichtung anmelden.

Die Kinder werden nach dem Bensberger Mediationsmodell von Frau Pollmeier angeleitet, den Konflikt selber zu klären.

In der Streitschlichtung sagen sich die beiden Parteien zunächst ihre Wahrnehmung von dem Streit. Sie teilen sich gegenseitig mit, worüber sie sich geärgert haben. Sie formulieren, was sie selber getan haben und wie sie sich dabei gefühlt haben.

Durch die Spiegelübung setzen sich die beiden Parteien in die Gefühlslage des anderen und erlernen auf diesem Wege ihre Fähigkeit zur Empathie. Die Kinder werden aufgefordert, Ideen zu sammeln was sie 1. bereit sind zu tun und 2. was sie sich wünschen, um den Streit zu schlichten.

Die Ideen werden dann in einem Friedensvertrag zusammengetragen.

Durch diese Art der Streitschlichtung erweitern die Kinder ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit. Die Kinder erlernen Methoden, den Streit dauerhaft selber zu klären bzw. auch zu vermeiden. Die erlernten Fähigkeiten steigern das Selbstbewußtsein der Kinder.

 

Sozialer Trainingsraum an der Waldschule

An der Waldschule findet zurzeit 2 mal in der Woche jeweils 1 Schulstunde der Soziale Trainingsraum unter Anleitung von Frau Pollmeier, Sozialpädagogin, in der Aula statt.

Kinder, denen es schwer fällt, sich in der Schule an die vereinbarten Regeln zu halten oder die während des Schulalltags Gewalt gegenüber Mitschülern ausüben, werden mit einem Infobrief an die Erziehungsberechtigten zum sozialen Trainingsraum eingeladen.

Im sozialen Trainingsraum reflektieren die Schüler/innen schriftlich ihr Verhalten, welches zur Einladung geführt hat. Im Einzelgespräch mit Frau Pollmeier werden mit den Schülern/innen alternative Verhaltensweisen besprochen und erarbeitet sowie eine Wiedergutmachung für ihr Verhalten vereinbart.

 

MENU